Leistungsspektrum

Es hat noch niemand etwas Ordentliches geleistet, der nicht etwas Außerordentliches leisten wollte.

invita

Leistungsspektrum

Invita Personenbetreuung bietet 24-Stunden-Pflege für alle die nicht mehr aus eigener Kraft den selbstverständlichen Lebensalltag meistern können an. Von dieser Personengruppe können Ihre Angehörigen, Eltern, Großeltern oder auch junge Personen, welche nicht in der Lage sind, ein eigenständiges Leben zu führen, betroffen sein. Invita Personenbetreuung bietet Ihnen Dienstleistungen an, damit Sie wieder einen lebenswerten und qualitativen Lebensalltag verspüren.

Unsere Leistungen

Die Leistungen, die wir aus langjähriger Erfahrung in der Personenbetreuung und Pflege anbieten,
sind unter anderem:

• Zuverlässiger Ansprechpartner bei Fragen zur Personenbetreuung
• Bedarfsanalyse zur Ermittlung des individuellen Betreuungsbedarfs
• Kostenloses Erstgespräch sowie Unterbreitung eines unverbindlichen Angebotes
• Sorgfältige Auswahl der Betreuer nach Ihren Wunschvorstellungen
• Weiterbildung des Betreuungspersonals
• Sämtliche Koordinationstätigkeiten in Bezug auf das Betreuungspersonal
• Regelmäßige Qualitätskontrollen durch Fach-Pflegepersonal
• Fachlicher Rat bei Fragen seitens Angehöriger
• Unverzügliche Maßnahmen bei gesundheitlichen Veränderungen

 

Leistungen der Betreuer

Die Leistungen, die durch das Betreuungspersonal erbracht werden, sind gesetzlich geregelt und setzen sich im Wesentlichen aus Tätigkeiten, die aus dem Umfeld der persönlichen Lebensführung, haushaltsnahen Dienstleistungen sowie der allgemeinen Gesellschaftsfunktion hervorkommen. Neben diesen Tätigkeiten, können auch ärztliche bzw. pflegerische Aktivitäten dem Betreuungspersonal nach geeigneter Einschulung übertragen werden.

Betreuung und Unterstützung bei der Lebensführung

• Definieren individueller Tagesabläufe
• Unterstützung bei alltäglichen Aktivitäten
• Motivation der zu betreuenden Person zur aktiven Lebensführung

Betreuung und Unterstützung bei haushaltnahen Dienstleistungen

• Zubereitung von Mahlzeiten (nach Bedarf bzw. Vorgabe)
• Tätigung diverser Einkäufe
• Ausführung von Hausarbeiten (Reinigung) und Besorgungen
• Fürsorge für Haustiere und Pflanzen

Allgemeine Gesellschaftsunterhaltung

• Aktive Gesellschaftsfunktion
• Motivation und Förderung zur aktiven Teilnahme an diversen Alltagstätigkeiten
• Anregung zu diversen Tätigkeiten, die der Gedächtnisstärkung förderlich sind
• Begleitservice für diverse Aktivitäten
• Führung des Finanzbuches Die Betreuerinnen und Betreuer führen ein Haushaltsbuch mit
  Aufzeichnungen und Belegen über sämtlichen für die Kundin/den Kunden getätigten Ausgaben.

Übertragbare ärztliche Tätigkeiten

• Verabreichen von Medikamenten
• Anlegen von Bandagen und Verbänden (auch das Anziehen von Anti-Thrombose-Strümpfen)
• Verabreichung von subkutanen Insulininjektionen
• Blutentnahme
• Wärme- und Lichtanwendungen
• diverse weitere ärztliche Tätigkeiten
• Kontrolle von Blutzucker und Blutdruck
• Wundversorgung.

Pflegerische Tätigkeiten

• Unterstützung bei der oralen Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme
• Unterstützung bei der Körperpflege
• An- und Auskleiden
• Unterstützung bei der Benützung von Toilette oder Leibstuhl einschließlich Wechsel von
  Inkontinenzprodukten
• Unterstützung beim Zimmertransfer
• Versorgung von der Wäsche

Pflichten der Betreuer

Dokumentationspflicht
Die Delegation pflegerischer und ärztlicher Tätigkeiten muss durch den Arzt bzw. die diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegeperson dokumentiert werden. Auch die PersonenbetreuerInnen sind verpflichtet, die Durchführung der übertragenen Tätigkeiten ausreichend und regelmäßig zu dokumentieren.

Informationspflicht
PersonenbetreuerInnen müssen alle Informationen, die für die Delegation von Bedeutung sein könnten, unverzüglich der anordnenden Person bekannt geben. Das betrifft insbesondere eine Veränderung des Zustandsbildes der betreuten Person oder eine Unterbrechung der Betreuungstätigkeit.

Kontrollpflicht
Die Durchführung der delegierten pflegerischen und ärztlichen Tätigkeiten muss regelmäßig durch einen Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege bzw. durch einen Arzt kontrolliert werden.